So aktivierst Du passive Mitglieder


Jedes Fitnessstudio hat sie: passive Mitglieder, die ihre Mitgliedschaft zwar bezahlen, aber selten oder gar nicht trainieren. Das ist nicht nur für die Mitglieder schade, sondern auch für Dich, da aktive Mitglieder oft zufriedener und langfristiger gebunden sind. In diesem Blog zeige ich Dir, wie Du passive Mitglieder wieder aktivieren kannst.
 



1. Analyse und Segmentierung

Zunächst solltest Du herausfinden, wer Deine passiven Mitglieder sind. Analysiere Deine Mitgliederdaten, um diejenigen zu identifizieren, die in den letzten Monaten selten oder gar nicht trainiert haben. Segmentiere sie nach Alter, Geschlecht, Mitgliedsdauer und anderen relevanten Faktoren. So kannst Du gezielt auf ihre Bedürfnisse eingehen.


2. Persönliche Ansprache

Eine persönliche Ansprache kann Wunder wirken. Schicke Deinen passiven Mitgliedern eine freundliche E-Mail oder rufe sie an, um zu erfahren, warum sie nicht mehr regelmäßig trainieren. Biete ihnen Unterstützung an, sei es durch ein persönliches Gespräch, eine kostenlose Beratung oder ein Probetraining mit einem Trainer. Zeige ihnen, dass Du Dich um sie kümmerst und ihnen helfen möchtest, ihre Fitnessziele zu erreichen.


3. Exklusive Angebote und Anreize

Exklusive Angebote können einen starken Anreiz bieten, wieder aktiv zu werden. Überlege Dir spezielle Rabatte auf Personal Training, kostenlose Gruppenkurse oder andere Vergünstigungen. Du könntest auch eine „Bring einen Freund“-Aktion starten, bei der das passive Mitglied einen Freund kostenlos mitbringen kann. Solche Angebote können die Hemmschwelle senken und die Motivation steigern.


4. Neue Trainingsmöglichkeiten und Programme

Manchmal liegt die Passivität daran, dass das aktuelle Angebot nicht mehr attraktiv genug ist. Überlege Dir, neue Kurse oder Trainingsprogramme einzuführen, die Deine Mitglieder interessieren könnten. Biete spezielle Workshops oder Challenges an, die einen neuen Reiz setzen. Eine Umfrage unter Deinen Mitgliedern kann Dir helfen, herauszufinden, welche neuen Angebote gewünscht werden.


5. Regelmäßige Kommunikation

Halte Deine Mitglieder regelmäßig über Neuigkeiten und Angebote auf dem Laufenden. Ein monatlicher Newsletter, Social Media Posts oder eine App mit Push-Benachrichtigungen können dabei helfen. Informiere über neue Kurse, Events und Erfolge anderer Mitglieder. Die kontinuierliche Präsenz erinnert passive Mitglieder daran, dass Dein Studio immer noch da ist und viel zu bieten hat.
 

 
6. Motivationshilfen und Erfolgsgeschichten

Motivation ist der Schlüssel. Teile Erfolgsgeschichten von Mitgliedern, die es geschafft haben, ihre Ziele zu erreichen. Das kann inspirierend wirken und zeigen, dass jeder es schaffen kann. Biete Motivationstipps und -tricks an, um die ersten Schritte zurück ins Training zu erleichtern. Ein motivierendes Umfeld kann oft den entscheidenden Anstoß geben.


7. Flexibilität und Komfort

Stelle sicher, dass Dein Studio flexibel und bequem ist. Überprüfe Deine Öffnungszeiten, die Verfügbarkeit von Kursen und die Nutzungsmöglichkeiten der Geräte. Manchmal liegt die Passivität einfach daran, dass die Mitglieder keinen passenden Zeitpunkt finden, um zu trainieren. Je einfacher und flexibler Du es ihnen machst, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass sie wieder aktiv werden.


8. Events und soziale Aktivitäten

Organisiere Events und soziale Aktivitäten, die das Gemeinschaftsgefühl stärken. Das können Sportwettkämpfe, Team-Challenges, Grillabende oder gemeinsame Wanderungen sein. Solche Aktivitäten fördern den Zusammenhalt und machen das Training zu einem sozialen Ereignis. Mitglieder, die sich mit anderen verbunden fühlen, kommen oft auch regelmäßiger ins Studio.


9. Feedback einholen und umsetzen

Bitte Deine passiven Mitglieder um Feedback. Finde heraus, was sie sich wünschen und was sie daran hindert, regelmäßig zu trainieren. Nutze dieses Feedback, um Dein Angebot zu verbessern. Zeige Deinen Mitgliedern, dass Du ihre Meinung wertschätzt und bereit bist, Veränderungen vorzunehmen, um ihre Bedürfnisse besser zu erfüllen.


10. Automatisierte Erinnerungen

Nutze Technologie, um Deine Mitglieder zu erinnern. Automatisierte E-Mails oder App-Benachrichtigungen können helfen, passive Mitglieder zu motivieren. Erinnerungen an bevorstehende Kurse, personalisierte Trainingspläne oder besondere Events können einen zusätzlichen Schub geben.


Fazit

Die Aktivierung passiver Mitglieder erfordert Engagement und Kreativität. Durch eine gezielte Ansprache, exklusive Angebote, neue Programme und regelmäßige Kommunikation kannst Du die Motivation Deiner Mitglieder steigern und sie wieder ins Studio locken. Denke daran, dass es oft die kleinen Dinge sind, die den Unterschied machen – eine persönliche Nachricht, ein besonderes Event oder einfach das Gefühl, Teil einer unterstützenden Gemeinschaft zu sein. Mit diesen Strategien kannst Du Deine passiven Mitglieder wieder aktivieren und Dein Fitnessstudio zum Erfolg führen.
 

Weitere interessante Themen für Dich


Richtig Verkaufen am Tag der offenen Tür


Warum auffällige Werbung erfolgreich macht


Die Rechte und Pflichten eines GmbH Gesellschafters


Investitionen in neue Geräte




Top